"Um klar zu sehen, genügt häufig ein Wechsel der Blickrichtung."

(Antoine de Saint-Exupéry)

 

 

Systemisches Coaching - was ist das?

Wie objektiv ist Wahrnehmung? Eines ist klar: Jeder Mensch „baut“ sich seine eigene Wirklichkeit. Was Person A als Realität betrachtet, deckt sich nicht unbedingt mit der von Person B. Denn aufgrund unserer Erfahrungen mit unserer Umwelt konstruieren wir tagtäglich unser eigenes, subjektives Bild von ihr. Jede Bewertung entsteht dabei im Auge des jeweiligen Betrachters. Und keine dieser Wahrnehmungen ist richtiger oder wahrer als die anderer Menschen.

 

Diese Grundannahme des Konstruktivismus stellt eine der Grundlagen des systemischen Coachings dar: jeder Mensch kann nur sich selbst verändern und ist somit Experte seiner eigenen Welt.

 

Eine Veränderung des Denkens und Handelns entsteht durch das Aufspüren und Aktivieren der eigenen und passenden Ressourcen. Nur so gelingt es, „alte Mauern“ abzubauen und neue Ideen und Wege sichtbar und möglich zu machen.

 

Nachhaltige Lösungen im systemischen Coaching sind demnach immer Ihre ganz eigenen. Das bedeutet: nicht der Coach weiß, was richtig oder falsch für Sie ist, sondern nur Sie selbst sind in der Lage, eine sinnvolle Entscheidung für sich zu treffen.

 

Ihr Coach unterstützt Sie darin, sich auf den für Sie passenden Weg zu begeben, um Ihr Ziel zu erreichen: er begleitet Sie dabei mit Methodenkompetenz und Einfühlungsvermögen.